Verhalten im Brandfall

112


Ihre erste Reaktion:

Wenn Sie geübt sind, versuchen Sie bei der Entstehungsphase einen Löschversuch,aber begeben Sie sich nicht unnötig in Gefahr, denn Sie sind nicht ausgerüstet und Sie sind nicht die Feuerwehr.
Gelingt Ihr Löschversuch nicht sofort, verlassen Sie den Brandraum.
Schließen Sie die Türe hinter sich zum Brandraum aber verriegeln Sie sie nicht.

Ihre zweite Reaktion:

Gehen Sie ans Telefon. Wenn möglich ans Telefon Ihres Nachbarn. Versuchen Sie nicht, von der brennenden Wohnung aus die Feuerwehr zu verständigen.

Der Feuerwehrnotruf lautet aus dem deutschen Festnetz 112. Wenn Sie vom Mobiltelefon die 112 anrufen, werden Sie mit der Polizei verbunden, die dann die Feuerwehr verständigt.

Die Feuerwehr benötigt Informationen von Ihnen, zunächst:

•   Wer meldet —> Nennen Sie Ihren Namen und Ihren Standort.

•   Wo ist es passiert —> Genaue Bezeichnung des Notfallorts.

•   Was ist passiert? Brand oder Unfall? Sind Personen direkt betroffen? Wenn ja,      wie viele?

•   Unter der Formel zusammengefasst: WER – WO – WAS ? Legen Sie danach      den Hörer nicht einfach weg, warten Sie ab, ob die Feuerwehr oder Polizei noch      weitere Angaben benötigt!

Als nächste Reaktion:

Verständigen Sie alle Ihre Mitbewohner! Rauch weckt niemand!

Schlafende befinden sich in akuter Lebensgefahr durch Rauchgase zu ersticken, ohne dass sie es bemerken.

Danach verlassen Sie das Gebäude, in dem sich der Brandraum befindet und begeben Sie sich zum nächsten öffentlichen Verkehrsbereich, Straße oder Zufahrt, und machen Sie sich dort der anfahrenden Feuerwehr durch deutliches Winken bemerkbar.

Auf keinen Fall dürfen Sie nochmals ins Haus zurück laufen.

Die wichtigste Frage für die anrückenden Feuerwehrleute:

Wird ein Mensch oder ein Tier vermisst?
Befindet sich eventuell ein Mensch oder ein Tier noch im Gebäude?
Wenn möglich, halten Sie sich der Feuerwehr zur Verfügung, jedoch behindern Sie die Löschmaßnahmen nicht.

Im Folgenden einige grundsätzliche Tipps:

Der erste Rettungsweg ist der Flur oder der Treppenraum. Verstellen Sie diese nicht durch Möbel, Kinderwägen, Fahrräder oder andere Gegenstände.

Bewahren Sie in Kellern oder Abstellräumen nur geringe Mengen brennbare Flüssigkeiten wie Spiritus, Waschbenzin oder Benzin auf. Die Menge von 1 Liter darf nicht überschritten werden. Wenn Sie Ihre Wohnung oder Ihr Zimmer mit Einzelölöfen heizen, die nicht an Kellertanks angeschlossen sind, lagern Sie nicht mehr als 40 L Heizöl in Kanistern in Ihrer Wohnung. Heizen Sie mit elektrischen Ölradiatoren oder Heizlüftern, achten Sie darauf, daß diese nicht durch Vorhänge oder Möbel in Ihrer Zu- und Abluft behindert sind.

Spraydosen aller Art dürfen nie einer direkten Wärme- oder Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Offenes Licht wie Kerzen oder Petroleumlampen niemals im Bereich brennbarer Materialien aufstellen (Fenstersims -Vorhänge) und immer auf einer nicht brennbaren Unterlage, z.B. Porzellanteller oder Blechteller oder Aschenbecher. Werfen Sie keine brennenden Zigaretten in den Papierkorb oder Abfalleimer, entleeren Sie auch keinen Aschenbecher in den Papierkorb oder Abfalleimer sondern in einen separaten Blecheimer. Rauchen Sie nicht im Bett. Elektrische Kleingeräte wie Toaster, Heizlüfter, Heizdecken, Bügeleisen nie unbeaufsichtigt lassen.
An die Haustechnik darf nur der Fachmann, niemals Gasherde oder elektrische Geräte selbst anschließen.